Zum Inhalt springen
Zeitung und Tablet | ARRIVO BERLIN Presse

ARRIVO BERLIN

Newsmeldung

18.02.2021

KMU-Toolbox: Wirtschaftliche Vorteile durch kulturelle Vielfalt

Logo der KMU-Toolbox
Bild: © Netzwerk IQ

Wussten Sie, dass Vielfalt in der Belegschaft eines Unternehmens die Produktivität positiv beeinflusst? Möchten Sie sich informieren, wie eine kultursensible Einarbeitung von neuen Mitarbeitenden im Betrieb gelingen kann? Brauchen sie Anregungen für mehr Barrierefreiheit in Ihrer Firma? Dann schauen Sie sich doch einmal die Die KMU-Toolbox des Netzwerks IQ - Integration durch Qualifizierung an.

Die KMU-Toolbox unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der vielfaltsorientierten Personalarbeit und dem Diversity Management. Unter dem Motto „Eine Box – 1.000 Ideen“ finden Führungsverantwortliche dort die wichtigsten Informationen und ganz konkrete Tipps für die Umsetzung von mehr Interkulturalität und Vielfalt. In insgesamt acht Kapiteln und auf mehr als 70 übersichtlich gestalteten Karten geht es um Personalgewinnung und -entwicklung, um Unternehmenskultur und Führung, um Fördermöglichkeiten und vieles mehr.

Dabei werden die wichtigsten Fragen und Fakten zum Thema beleuchtet, Begriffe erklärt und die aktuelle Gesetzeslage aufgezeigt. Arbeitgeber_innen kommen zu Wort und beschreiben, wie sich das Miteinander im Betrieb durch die Einstellung von Geflüchteten verändert hat. Zudem liefert die Box ein breites Spektrum an Kontakten, Links und Empfehlungen.

Integration vorantreiben. Innovation erleben.
Immer mehr Betriebe erkennen, dass Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund wertvoll für ihr Unternehmen sind. Die KMU-Toolbox beschreibt die wirtschaftlichen Effekte von kultureller Vielfalt: „[Sie] belebt das Geschäft, bringt mehr Kreativität, spricht neue Kundschaft an, fördert interkulturelles Lernen.“ Dazu gibt es praktische Ratschläge für eine gelungene Willkommens- und Anerkennungskultur: Einen betrieblichen Integrationsplan aufstellen oder ein Mentoring-Konzept erarbeiten. Berufsbezogene Sprachkurse anbieten, die Verwendung einfacher Sprache prüfen und eine Übersetzung wichtiger betrieblicher Begriffe erstellen. Zusätzlich können Interkulturelle Trainings die Belegschaft sensibilisieren und ein offenes Miteinander fördern.

Antidiskriminierung tut nicht weh – Antidiskriminierung tut gut
Eine anderes Kapitel widmet sich möglichen Antidiskriminierungmaßnahmen für KMU: Eine klare Positionierung durch die Geschäftsführung vermittelt den Beschäftigten Orientierung und Handlungssicherheit. Zudem fördert ein diskriminierungsfreies Umfeld die Zufriedenheit, Kreativität und das Engagement der Mitarbeitenden. „Seit Einführung einer an Gleichbehandlung und Diversity orientierten Personalpolitik konnte der Krankenstand im Unternehmen auf 3,3 Prozent gesenkt werden. Der Bundesdurchschnitt lag 2015 bei 4,0 Prozent“, betont der Personalleiter eines mittelständischen Unternehmens bei einer Fachtagung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Und wie kann im Unternehmen Antidiskriminierung gefördert werden? Die KMU-Toolbox schlägt dazu konkrete Handlungsfelder vor, darunter die Einrichtung einer innerbetrieblichen Beschwerdestelle und die Anonymisierung von Bewerbungsverfahren. Mit vielen weiteren Anregungen etwa zu Teamentwicklung,  Arbeitsorganisation und Networking leistet das Instrument insgesamt einen wertvollen Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund in Betrieben.

AL/RP


Die KMU-Toolbox finden Sie  online unter:

www.netzwerk-iq.de/foerderprogramm-iq/fachstellen/fachstelle-interkulturelle-kompetenzentwicklung/angebote/fuer-kmu/kmu-toolbox

Die Toolbox kann auch als Printprodukt bestellt werden. E-Mail an: bestellungen(at)via-bayern.de

 

 

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden