Zum Inhalt springen
Zeitung und Tablet | ARRIVO BERLIN Presse

ARRIVO BERLIN

Newsmeldung

15.07.2021

Lockdown am Ausbildungsmarkt – KOFA-Studie 3/2021 erschienen

Cover der KOFA-Studie
Bild: © KOFA

Die Entwicklung des Ausbildungsmarkts beeinflusst unmittelbar die Fachkräftesituation auf dem Arbeitsmarkt. Wie sich dieser in den letzten Jahren und insbesondere während der Corona-Krise entwickelt hat zeigt ein neues Gutachten des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA). Ergebnis: Angebot und Nachfrage finden immer schwerer zusammen.

Bereits seit einigen Jahren sinkt sowohl die Zahl an Jugendlichen, die sich für einen Ausbildung bewerben, als auch die Zahl an Ausbildungsplätzen, die die Unternehmen anbieten. Der KOFA-Studie „Lockdown am Ausbildungsmarkt: Folgen für die Fachkräftesicherung“ (3/2021) zufolge hat die Corona-Krise diese Entwicklung noch verschärft. Da die Nachfrage stärker gesunken ist als das Angebot, fiel es Unternehmen immer schwerer, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Dennoch gab es auch viele Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz bekommen haben.

Berufswünsche der Jugendlichen entsprechen oft nicht dem Bedarf der Unternehmen

Häufig passen die Berufswünsche der Jugendlichen nicht zu den angebotenen Stellen; so gibt es einerseits Berufe mit Bewerbermangel und zahlreichen unbesetzten Ausbildungsstellen, andererseits aber auch sehr beliebte Berufe mit Bewerberüberschuss, von denen viele am Ende keinen Ausbildungsplatz erhalten haben.

Damit die Jugendlichen Berufe und Betriebe kennenlernen und die Betriebe wiederum die Potenziale der Bewerbenden entdecken können, bietet es sich der Studie zufolge an, im Rahmen der Berufsorientierung möglichst viele Einblicke in die Praxis, zum Beispiel durch Praktika oder Betriebsbesichtigungen, zu ermöglichen.

Mehr unbesetzte Ausbildungsplätze in Engpassberufen

Vor allem in Berufen, die auf dem Arbeitsmarkt Fachkräfteengpässe aufweisen, haben die Unternehmen Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Ein Grund liegt auch darin, dass die Unternehmen ihr Ausbildungsengagement in diesen Berufen deutlich erhöht haben. Damit diese Unternehmen mittel- und langfristig ihren Bedarf an Fachkräften sichern können, rät die Studie, Jugendliche durch Berufsberatung und Berufsorientierung über die Vorzüge einer dualen Ausbildung in einem Engpassberuf zu informieren.

Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Das KOFA unterstützt Unternehmen dabei, Fachkräfte zu finden, zu binden und zu qualifizieren.

RP


Weitere Informationen und Studie zum Download:

www.kofa.de/service/bestellshop/detailseite/news/kofa-studie-32021-lockdown-am-ausbildungsmarkt-folgen-fuer-die-fachkraeftesicherung

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden