Zum Inhalt springen
Zeitung und Tablet | ARRIVO BERLIN Presse

ARRIVO BERLIN

Newsmeldung

28.01.2021

Vielfalt als betriebliche Normalität, Diskriminierungen als Herausforderung

von Dr. Johnny Van Hove

Cover des Buchs

Vielfalt wird mittlerweile in vielen Betrieben als Normalität anerkannt. Gleichzeitig stellen Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen eine zentrale Hürde zur Integration von geflüchteten Menschen dar. Zu diesen Schlussfolgerungen kommt der Tübinger Politologe Nikolai Huke in seiner aktuellen Studie „Ganz unten in der Hierarchie: Rassismus als Arbeitsmarkthindernis für Geflüchtete.“

Huke untersucht wie Geflüchteten durch Vorurteile, Ausgrenzung, Abwertung und Diskriminierung eine betriebliche Integration verwehrt bleibt.  Im Rahmen seines Projekts „Willkommenskultur und Demokratie in Deutschland“, gefördert durch Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), führte er dafür Interviews mit Behörden, Beratungsstellen, Ehrenamtlichen, Gewerkschaften und geflüchteten Menschen durch.

Ablehnung trotz Vielfalt

„Betrieben kommt gegenwärtig eine gesellschaftlich bedeutsame Rolle als Motor der Integration von Geflüchteten zu“, stellt Huke zunächst fest, denn Migration und Herkunftsverschiedenheit in vielen Betrieben werden zunehmend als eine Realität und Normalität akzeptiert.

Gleichzeitig besteht ein deutlich erhöhtes Diskriminierungsrisiko auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Nicht nur die Suche nach einer Beschäftigung ist dabei von Diskriminierungserfahrungen geprägt, wie auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2016 bereits berichtete, sondern auch der Betriebsalltag, stellt der Autor fest.

Rassismus ist in diesem Rahmen nicht immer klar von (formeller oder informeller) Diskriminierung aufgrund betrieblicher Hierarchien zu unterscheiden. Huke zeigt dies exemplarisch anhand eines bezeichnenden Zitats eines Mitarbeitenden einer Beratungsstelle:

„Alltagsrassismus ist oft ziemlich implizit. […] Eher, dass man das Gefühl hat, man wird ein bisschen ausgegrenzt: Man wird nicht in die Gespräche der anderen Mitarbeiter so richtig mit inkludiert. Man wird vielleicht extra viel an der Spüle eingesetzt. Es wird erwartet, dass du weiterarbeitest, wenn die anderen eine Pause machen. Dass man Überstunden macht. Man wird ein bisschen abfällig behandelt, ohne dass explizit rassistische Kommentare kommen. […]“

Ein Fall für alle

Bei Diskriminierung verlieren alle, unterstreicht die Studie.

Für geflüchtete Menschen bedeutet Diskriminierung u.a. der Verlust gesellschaftlicher Teilhabe bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes oder gar des Aufenthaltsrechts. Bei Diskriminierungsvorfällen verlieren aber auch die Betriebe, so der Autor: „Ihnen [gehen] qualifizierte und motivierte Beschäftigte verloren.“

„Um eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten zu ermöglichen“, verdeutlicht Huke, „muss Rassismus im Alltag, am Arbeitsplatz oder im Bewerbungsverfahren sichtbar gemacht, kritisiert und sanktioniert werden.“ Besonders schwierig wird dies, wenn die Ausgrenzung stillschweigend erfolge und keine konkrete Beleidigung oder Mobbing vorliegt. „Dass der Vorwurf des Rassismus im Betrieb offen geäußert wird, sei dadurch auch dort, wo entsprechende Fälle auftreten, eher selten“, so der Autor.

Die Gesprächspartner_innen von Huke weisen auf die Bedeutung von systematischen betrieblichen Fortbildungen, sowie Aufklärungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu diskriminierungssensiblen Themen hin, um den betrieblichen Herausforderungen zu begegnen. Auch adäquate Einarbeitungsstrategien für neue Auszubildenden und eine transparente Kommunikation über personalpolitische Entscheidungen stellen mögliche Mechanismen dar, um frühzeitig zu sensibilisieren und vorzubeugen.  

Der gesamte Bericht „Ganz unten in der Hierarchie: Rassismus als Arbeitsmarkthindernis für Geflüchtete“ kann hier heruntergeladen werden.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden