Zum Inhalt springen

ARRIVO BERLIN

Newsmeldung

30.09.2020

Von Teilprojekt zu Teilprojekt: ARRIVO BERLIN Wege zum Berufsabschluss organisiert IFSL-Einführungsworkshop

von Andrea Lindowsky

Am 15. September trafen sich die Teilprojekte ARRIVO BERLIN Bauwirtschaft, ARRIVO BERLIN Gesundheit und ARRIVO BERLIN Übungswerkstätten online, um den Grundstein für die Einführung von IFSL in ihrem Projekt zu legen. Dabei werden sie von ARRIVO BERLIN Wege zum Berufsabschluss unterstütz, das auf langjährige Erfahrungen im IFSL-Bereich zurückblicken kann. „Es ist unser Service für die Teilprojekte im Projektverbund und der Anfang von einem gemeinsamen Arbeitsprozesses“, betont Frau Susanne Neumann, die Projektleiterin von Wege zum Berufsabschluss. In drei weiteren bilateralen Workshops mit jedem Teilprojekt sollen dann projektspezifische Lehrmaterialien und ein Curriculum entstehen.

Fachliche Bedarfe und Belastungen

Ziel des ersten Workshops war es, den Unterstützungsbedarf sowohl auf Seiten der Lehrenden als auch der Lernenden zu ermitteln. Dabei spielen Faktoren wie Ausbildungsbranche, Lernorte, und natürlich der Anteil an Deutsch- und Fachsprache eine zentrale Rolle. Und hier zeigten sich bei den Teilprojekten aufgrund ihrer Heterogenität große Unterschiede: während es bei den Teilnehmenden von ARRIVO BERLIN Gesundheit darum geht Umgangssprache versus Fachsprache, sowie Redewendungen und sogar Ironie zu verstehen, liegen die Bedarfe bei ARRIVO BERLIN Bauwirtschaft eher bei einem einfachen Lernsystem, wie beispielsweise einem Vokabeltrainer. „Einige medizinische Berufe weisen sogar eine sprachliche Doppelbelastung für die Teilnehmenden auf. Sie haben mit Deutsch und Latein zwei Fachsprachen zu bewältigen“,  erklärt Frau Jelske Schlüter von ARRIVO BERLIN Gesundheit.

Engen Kontakt zu Ausbildungszentren fördern

Die Bedarfe aus Sicht der Lehrenden liegen da schon näher beieinander: um zielfokussierte Materialien erstellen zu können, braucht es einen guten Kontakt zu den ausbildenden Institutionen. Und dieser fehlt nur allzu oft. „Uns mangelt es an Kenntnissen von Unternehmensseite daran, welche Unterstützungsangebote Azubis während der Ausbildung brauchen, um diese erfolgreich bestehen zu können. Das betrifft vor allem den schulischen Teil der Ausbildung“, erklärt Hendrik Kreutzburg von den ARRIVO BERLIN Übungswerkstätten. Daher war ein deutlicher Wunsch aller Teilprojekte nach einem Austausch mit den Oberstufenzentren, Pflegeschulen und Dozierenden der Werkstätten spürbar.

Lange Weg lohnt sich – Vorteile von IFSL

Nach vier Stunden intensiver inhaltlicher Arbeit war der erste Schritt zur Etablierung von IFSL in den Teilprojekten gemacht. Doch vor ihnen liegt angesichts der vielen unterschiedlichen Bedarfe noch ein längerer Weg. „Doch die Arbeit lohnt sich“, weiß Susanne Neumann zu berichten, „Wir erleben die positiven Ergebnisse bei uns im Projekt seit vielen Jahren. IFSL bringt für alle Seiten viele Vorteile: für die Teilnehmenden ist es vor allem motivierend durch das Gefühl etwas bewältigen zu können und in der Praxis Erfolgserlebnisse zu sammeln. Für die Lehrenden hat es den großen Vorteil, Fachinhalte viel verständlicher vermitteln zu können und dabei auf praktisch Erprobtes zurückgreifen zu können. Für alle Parteien eine eindeutige Win-Win-Situation."

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
fe_typo_userStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
_gidStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
_gatStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
_galiStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr